Wirtschaft Domleschg

Geldsegen für Cazis:Gemeinde bekommt 100.000 Franken geschenkt

Es ist nicht unumstritten, wie sinnvoll es ist, wenn Gelder aus hoch-defizitären Städten wie Zürich umverteilt werden. Gegenwärtig erhält Cazis abermals ein Geschenk, diesmal von 100.000 Franken für die Gesamtmeliorationen. Die Patenschaft für Berggemeinden schreibt zum aktuellen Geldgeschenk in einer Mitteilung: Gesamtmeliorationen sind Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur mit großer Wirkung. Sie dienen nicht nur der Landwirtschaft, sondern zum Beispiel auch der Pflege von Schutzwäldern und dem Unterhalt von Schutzbauten.

Milliardär und Unternehmer zu OlympiaIst Blocher dafür? +++ Was äußerte er zu Olympia?

Alle Olympia-Anlässe endeten historisch immer mit Schulden. Selbst die heute glorifizierten Winterspiele 1948 in St. Moritz haben – was heute kaum jemand mehr weiß – mit einem exorbitanten Defizit abgeschlossen. Es entstand ein massives Schuldenloch. Hätten Sie´s gewußt? St. Moritz war nicht nur pleite. Sondern so pleite, daß Zwangsverwaltung angeordnet werden mußte. Die Schulden waren derart horrend, daß der Nobel-Kurort und die Milliardärsheimat St. Moritz für stattliche 5 Jahre unter die Vormundschaft

Infoanlaß in Sarn / Cazis: „Olympia 2026 in Graubünden"Was bedeutet das für unsere Gemeinde/Region?"

Olympia ist ein Riesengeschäft, nicht aber für die Umwelt und die Steuerzahler. Kann es bei einer Olympia-Kandidatur 2026 in Graubünden anders werden? In Cazis gibt es einen Olmypia-Werbeabend in Sarn. Die Befürworter wollen aufzeigen, daß Olympia 2026 nach ihrer Auffassung anders laufen würde als bisherige Olympia-Anlässe. In so gut wie allen ehemaligen Olympia-Austragungsorten auf der Welt stehen erschreckende Beton- und Plastik-Ruinen. Als Hinterlassenschaft der Geld- und Prestige-Anlässe von Olympia blieben

Firma HMQ aus Thusis vermaß GroßmünsterVideo vom Großmünster-Gebäudevermessung

Vielfach fließen Aufträge eher von Graubünden nach Zürich (z. B. der Kanton aber auch Graubünden Tourismus sind darin große Meister) aber manchmal ist es auch anders. Die Firma HMQ aus Thusis hat Ende letzten Jahres das Großmünster in Zürich komplett mittels 3D vermessen. Auftraggeber war das Hochbauamt Kanton Zürich. Aus der 3D-Punktwolke wurden hochwertige 2D-CAD-Daten in unterschiedlicher Detaillierung erstellt. Das Großmünster ist die wohl bekannteste Kirche der Stadt Zürich. Seine

Gemeindeversammlung RhäzünsSpannende Themen finden heute abend Podium

Heute abend findet in Rhäzüns die Gemeindeversammlung statt. Einige spannende Themen sind traktandiert. Zur anstehenden Gemeindeversammlung teilt die Gemeinde mit: Trakt. 2: Kenntnisnahme des Finanzplans 2018 – 2022 Rahmenbedingungen Die Gemeinde Rhäzüns wächst. Im Schnitt nahm die Einwohnerzahl in den letzten 5 Jahren jährlich um 25 Personen zu. Die rege Bautätigkeit in der Gemeinde läßt vermuten, daß sich dieses Wachstum noch beschleunigen könnte. Es wäre allerdings falsch, aus dieser Wachstumsdynamik

Nach dem Großbrand von ThusisFotos der Brandruinen +++ Brandursache bislang ungeklärt +++ 3,5 Mio Schaden

In Thusis gab es dieses Jahr abermals einen Großbrand, der letzte war erst einige Jahre her. Grundsätzlich eine teure Sache für die Gebäudeversicherung und damit letztlich für die Allgemeinheit der Prämienzahler der Hauseigentümer und auch der Mieter. Denn die Gebäudeversicherung legt die Kosten auf alle Eigentümer um und die Eigentümer, die nicht selbst wohnen sondern vermieten, legen die Kosten wieder auf die Mieter um. Allerdings: Trotz einer ungefähren Schadenssumme von

Beitragsverfahren zum Nordanschluß RhäzünsStraßenprojekt: Betroffene sollen bis zu 40 bis 90% der Kosten tragen

Beitragsverfahren Nordanschluß Rhäzüns – Absicht zur Einleitung Der Gemeindevorstand von Rhäzüns beabsichtigt für das Straßenprojekt Nordanschluß in Rhäzüns das Beitragsverfahren gemäß Art. 63 des Raumplanungsgesetzes des Kantons Graubünden (KRG) und Art. 22ff der Raumplanungsverordnung des Kantons Graubünden (KRVO) einzuleiten. An seiner Sitzung vom 19. Sept. 2016 hat der Gemeindevorstand beschlossen: 1. Für das Straßenprojekt Nordanschluß gestützt auf Art. 63 des Raumplanungsgesetzes des Kantons Graubünden (KRG) und Art. 22ff der Raumplanungsverordnung