Video unten: Die Katze hatte die junge Maus schon im Maul, ließ sie wieder fallen und jagte sie nur zum Spiel.

Es ist zwar Natur und normalerweise soll man der Natur ja ihren Lauf lassen.

Aber mit der Fütterung einer Hauskatze hat man natürlich in die Natur schon eingegriffen.

Und auch eine kleine Maus ist ein Lebewesen, das nicht einfach zum Spaß getötet werden solle, nur damit ein anderes Tier seinen Jagdtrieb zum Spiel etwas ausleben kann.

Daher wurde die Maus – nachdem oben ein paar Handschuhe angezogen wurden – mit ein paar Käserinden und Gemüseresten in den Wald getragen.

Wenn man möchte, daß eine Maus nicht nach kurzer Zeit wieder auftaucht im Garten, so muß man sie sehr weit wegtragen, kann man im Internet erfahren.

Sie hat nun ihr neues Zuhause im Wald zwischen Cazis und dem Schauenberg ob Summaprada.

Und hat offenbar überlebt, denn gestern waren die Käse- und Gemüsereste weg.

Daher gab es heute nochmal eine Schale Nachschub an „Fondü“-Käserinden.

Im Video unten übrigens der Beweis, warum man keine billigen Handschuhe aus Kunstleder, hergestellt von Textilkonzernen, kaufen sollte.

    1. sind sie teuer, denn sie halten nur kurze Zeit, blättern ab (siehe Vid)
    2. sind sie umweltschädlich, denn die Energie, mit der aus Erdöl Plastikarten und Kunstleder generiert werden, verschlingt enorm viel Energie
    3. sind sie ungesund, enthalten Chemie
    4. sie wärmen kaum
    5. gibt es genügend Leder von Tieren, die von den Menschen eh gegessen werden, wie z. B. das Leder von Kühen usw.
    6. Oftmals sind sie unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt (Menschen, die die Chemikalien verarbeiten müssen, um billig sowas herzustellen)
    7. Mehr dazu hier

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather