Tag "Remo Maßat"

Gemeindeaufträge im Domleschg:Fehlt Transparenz und Fairneß? +++ Dies auch zulasten der steuerzahlenden Bürger und Einwohner...

Öffentliche Aufträge ab einer gewissen Größe müssen ausgeschrieben werden, aber Gemeindeaufträge werden oftmals „freihändig“ vergeben ohne Ausschreibung. Wie diese Auftragsvergaben zustandekommen, ist oft ein Geheimnis. Viele Gemeinden publizieren nicht einmal, an wen sich Aufträge unter der Hand (ohne Ausschreibung) vergeben (siehe auch Bericht von heute in der DZ).  So hat z. B. jeder schon beobachten können, daß etwa in Cazis die cazner Firma Rizzi zahlreiche Bauaufträge für sich einheimsen konnte.

Fusion Mutten + ThusisLandbesitzer und Immobilienbesitzer können sich freuen

Das Fusionskartell im Domleschg dreht sich also weiter. Wenn auch diesmal die Fusion umstritten ist, was das äußerst knappe Abstimmungsresultat bezeugt. Nach Präz, Tartar, Sarn und Portein und nach Feldis, Scheid und Trans und nach Paspels, Pratval, Tomils und Almens verschwindet also auch Mutten. Zwei hochverschuldete Gemeinden werden nun fusionieren, obwohl sie nicht einmal aneinander grenzen. Ob ein Karren mit einem lahmen Gaul schneller wird, wenn man einen zweiten lahmen

Kein Scherz: Anonymisiertes GemeindeprotokollGemeinde Domleschg gibt Gemeindeprotokoll nur geschwärzt heraus

Da muß die Not aber wirklich groß sein, wenn sogar der Name des Präsidenten geschwärzt wird. Lächerlich ist es ohnedies in besonderem Maße; kriegt man doch, wenn man möchte, auch die anderen geschwärzten Namen irgendwie schon heraus. Doch was pikanter ist: Selbst in weniger freiheitlichen Gesellschaften wie China oder Rußland wäre sowas undenkbar. Und sowas ausgerechnet in der Schweiz: Anfang Monat war in der neuen Gemeinde Domleschg Gemeindeversammlung. Seit einiger Zeit

Mosterei Scharans wieder offenInteressenten sollten sich frühzeitig bei Bausje Egg anmelden

Das Domleschg ist als DAS Obst-Tal bekannt. Früher wurde sogar Obst bis nach Rußland zum Zaren geliefert. Aktuell beginnt wieder die Mostsaison. Die Mosterei Scharans wird morgen, am Samstag des 10. September 2016 wieder geöffnet. „Bitte melden Sie sich frühzeitig unter der Telefonnummer 079 600 57 85 bei Bausje Egg an“ so die Gemeinde und in „schönstem“ Beamtenstakkato wird hinzugefügt: „Die ungefähre Obstmenge ist anzugeben„. So befehlsartig / trocken /

630.000 Fr. (pro Jahr) für 5 – 10 Ankerkinder ab 16Falsche Anreize und Sozial-Irrsinn in Cazis

Das Kloster Cazis erhält also 630.000 Fr. pro Jahr für die Unterbringung und Betreuung von 5 bis 10 Jugendlichen Ankerkindern über 16 Jahren. Selbst in den teuersten Luxus-Internaten der Welt müssen Eltern nicht derartige Summen aufbringen für die Unterbringung und Betreuung ihrer Kinder, wie hier es der Steuerzahler in Graubünden nach Wunsch der bündner Regierung tun muß. So kosten nur ganz wenige Internate mehr Geld, wie das internationale Spitzeninternat Le

Gartenfreunde, die….... das verhindern wollen...

… was hier auf dem Foto zu sehen ist, die sollten Schnegel schützen und nicht vernichten. Auf dem Foto ist zu sehen, wie eine invasive spanische Wegschnecke eine Erdbeere frißt. Diese Schnecken fressen in nur einer Nacht ganze Salatbeete oder Kürbis- und Zuchettipflanzen kaputt. Viele Gartenfreunde töten als vermeintliche Feinde auch die Freßfeinde der gefürchteten spanischen Wegschnecke, die Schnegel. Siehe dazu Foto unten. Warum man diese Tiere nicht töten sollte

Cazis: Leckerer Alpkäse – Thusis: Leckeres WildLokal einkaufen und obendrein noch sparen

Migros und Coop zwingen Bauern seit Jahren, immer mehr und größer zu produzieren. Also genau das Gegenteil von dem wird gemacht, was suggeriert wird in der Werbung („Aus der Region, für die Region“). Kleine Lieferanten werden nicht mehr akzeptiert. Anstattdessen werden nur noch große Lieferanten akzeptiert, sodaß teilweise Produkte durch die ganze Schweiz oder von noch weiter her herumtransportiert werden. Wem neuseeländischen Hirschfleisch (Migros) oder Lamm aus Australien (Lidl, siehe