Workshops zwischen Studenten und Arbeitgeber. (Symbolbild)

Workshops zwischen Studenten und Arbeitgeber. (Symbolbild)

4 von 10 Studenten aus dem Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik verlassen den Kanton Graubünden nach Hochschulabschluß.

Dies zeigt eine Studie vom Bundesamt für Statistik.

Diesem Trend möchte das Amt für Wirtschaft und Tourismus mit dem Sprungbrett-Anlaß entgegenwirken.

Und gibt Steuergelder für einen Anlaß, von dem gemäß Teilnehmerliste nur große Unternehmen profitieren.

Am Montag, 18. April 2016, treffen bereits zum 10. mal Studenten verschiedener Hochschulen auf Arbeitgeber aus dem Kanton Graubünden.

Im Mittelpunkt des Sprungbrett-Anlasses steht das gemeinsame Arbeiten in Gruppen-Arbeiten, welche direkt bei den Unternehmen durchgeführt werden.

Weitere Informationen unter Rhätische Zeitung

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather