Morgen findet in Thusis der traditionelle Fellmarkt der Jägerschaft Graubünden statt.

Von 10 bis 17 Uhr sind die Stände des Marktes offen.

Die Zeiten, in denen Felle absolut Tabu waren sind vorbei und die Fellpreise steigen wieder.

Und der Fellmarkt Thusis ist zunehmend auch ein touristischer Anlaß, der Leute aus nah und fern anzieht.

Trotzdem werden immer noch viel zu viele Felle wegen der niedrigen Preise weggeschmissen bzw. in den Tierkadaversammelstellen entsorgt.

Zuchtfelle und Felle von Tieren, deren Fleisch ohnedies gegessen wird oder die aufgrund fehlender natürlicher Feinde geschossen werden müssen (Fuchs) werden oft nicht mehr unterschieden.

Dabei sind Kunstpelze aus Erdöl nicht nur extrem umweltschädlich in punkto Energieverbrauch und Umweltverschmutzung. Sie wärmen auch nicht so wie echte Felle von Tieren, die von Jägern geschossen wurden.

Insofern ist es nicht nur Doppelmoral, Fleisch zu essen und die Felle wegzuwerfen, sondern auch eine Umweltsünde.

So oder so: Morgen jedenfalls kann man in Thusis die Felle von Tieren verkaufen, kaufen oder auch einfach nur am Fellmarkt ansehen.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather