Heute erschallte der Klang der Tiba als Startschuß für den «Transruinaulta» von Ilanz nach Thusis durch die Rheinschlucht und tagsdarauf für den «Transviamala» durch die sagenumwobene Viamala-Schlucht. Der Transruinaulta-Lauf mißt 42 Kilometer.

Nach den ersten rund 11 Kilometern mitten in der Rheinschlucht folgten heftige Anstiege hoch nach Versam, durch das Versamertobel nach Scardanal und weiter nach Rhäzüns.

Der Marathon biegt dann Richtung Heinzenberg ab, folgt dem Hinterrhein, bis auf die Höhe von Präz. Der Ausblick in Richtung Zielort Thusis und über das ganze Domleschg entschädigte für den zurückliegenden harten Anstieg.

Der Weg führte weiter durch Fraktionen von Cazis, namentlich dem Schauenberg und Summaprada nach Thusis.

Kurz vor der Gemeindegrenze zu Thusis mußten die Läufer die wohl kleinste Brücke des Domleschg, vermutlich sogar die kleinste Brücke der Schweiz, überqueren (Titelbild).

Und nahe Beni Bau AG gab es dann Verpflegung.

Einige Impressionen vom 3. Transruinaulta-Lauf.

transruinaulta-schauenberg-summaprada

Helfer auf Höhe der Garage Bardellini zwischen Schauenberg und Summaprada (Fraktionen von Cazis)

Weiter ging es am Caznerbach entlang, welcher die Grenze zwischen Cazis und Thusis bildet.

Weiter ging es am Caznerbach entlang, welcher die Grenze zwischen Cazis und Thusis bildet.

transruinaulta-summaprada-beni-bau

Darauf dürften sich viele Läufer gefreut haben: Verpflegung. Diese gab es nahe Beni Bau AG

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather