Der Enkeltrickbetrüger wollte eine grössere Summe Geld. Der Betrügte liess sich nicht drauf ein und alarmierte die Polizei. (Symbolbild)

Der Enkeltrickbetrüger wollte eine größere Summe Geld. Der Betrügte liess sich nicht drauf ein und alarmierte die Polizei. (Symbolbild)

Dank des Hinweises eines potenziellen Opfers wurde in der zweiten Januarhälfte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St. Gallen in Bad Ragaz eine tatverdächtige Enkeltrickbetrügerin festgenommen.

Ein im Kanton Graubünden wohnhafter Rentner wurde in der zweiten Januarhälfte von einem Mann angerufen, welcher sich als ein guter Freund ausgab. Er befinde sich in Geldnöten und benötige dringend einen größeren Geldbetrag.

Aufgrund der gesamten Umstände mißtrauisch geworden, ob es sich wirklich um einen Bekannten aus seinem Freundeskreis handelt, orientierte der Mann die Kantonspolizei Graubünden.

Im Laufe der polizeilichen Ermittlungen konnte am selben Nachmittag in Bad Ragaz eine 23-jährige polnische Staatszugehörige festgenommen werden. Die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Graubünden untersuchen die weiteren Umstände und den Personenkreis dieser versuchten Straftat.

Warnung vor Betrügern
Beim Enkeltrick rufen redegewandte Betrüger und Betrügerinnen meist ältere Leute an und geben sich als Verwandte aus. Sie erbetteln Geld, weil sie sich in einer Notlage befinden oder für ein dringendes Geschäft.

Die Polizei rät, bei Anrufen von angeblichen Verwandten oder Bekannten skeptisch zu sein. Dem Anrufer gegenüber soll ein gesundes Misstrauen herrschen und es sind Kontrollfragen zu stellen.

Anrufe von möglichen Enkeltrickbetrügern sollen in jedem Fall der Polizei gemeldet werden. Weitere Informationen können auf der Website der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) nachgelesen werden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather