Ein nicht ganz alltägliches Ereignis gab es vergangenen Freitag: Bei Rhäzüns ist es am Karfreitagabend zu einem Flugunfall gekommen.

Ein Segelflugzeug ist bei einer Notlandung abgestürzt.

Der verletzte Pilot wurde mit der Rettung ins Kantonsspital gebracht.

Der 72-jährige Pilot und sein Flugpassagier waren mit ihrem Segelflugzeug im Tessin gestartet und flogen von der Surselva herkommend über Bonaduz.

Da das Flugzeug in diesem Bereich stark an Höhe verlor und keine Thermik mehr gefunden werden konnte, entschied sich der Pilot auf dem Feld zwischen Bonaduz und Rhäzüns eine Notlandung zu machen.

Die eingeleitete Notlandung konnte dann allerdings aufgrund starker Windböen nicht vollzogen werden. Der Pilot mußte sein Fluggerät über den voraussichtlichen Landeplatz hinausfliegen und kollidierte beim Wendemanöver östlich des Dorfes Rhäzüns mit einem Baum.

Aus einer Höhe von zirka 5 Meter stürzte das Segelflugzeug auf einen Acker hinunter. Der Pilot wurde durch den Aufprall am Rücken verletzt.

Er wurde vor Ort notfallmedizinisch betreut und durch die Rettung Chur ins Kantonsspital Graubünden nach Chur überführt. Sein 49-jähriger Passagier blieb unverletzt. Am Segelflugzeug entstand Totalschaden.

Absturzort des Segelfliegers auf dem Acker (Foto: Kapo Graubünden)

Absturzort des Segelfliegers auf dem Acker (Foto: Kapo Graubünden)

Detailaufnahme des beschädigten Segelflugzeuges (Foto: Kapo Graubünden)

Detailaufnahme des beschädigten Segelflugzeuges (Foto: Kapo Graubünden)

Absturzstelle östlich von Rhäzüns (Foto: Kapo GR)

Absturzstelle östlich von Rhäzüns (Foto: Kapo GR)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather