Domleschg (Gemeinde)

Rodels: Unfall auf A13 +++ Kapo sucht ZeugenWer hat etwas beobachten können?

Am Freitagabend ist es um 17.45 Uhr auf A13 bei Rodels zu einer Kollision zwischen zwei Personenwagen gekommen, meldet die Kapo in den Polizeimeldungen Graubünden. Ein 60-jähriger Personenwagenlenker fuhr mit seinem, mit zwei Personen besetzten Fahrzeug auf der Nordspur auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Chur. Zur selben Zeit fuhr ein 33-jähriger Personenwagenlenker mit seinem, mit fünf Personen besetzten Auto, hinter dem vorgenannten Fahrzeug, ebenfalls auf der Nordspur in Richtung

A13: Ab Thusis nur noch 80 Kmh erlaubtKapo will Stau minimieren

Zwischem dem Domleschg und Chur gilt neuerdings an Wochenenden eine Temporeduktion: Die Kantonspolizei Graubünden hat im Frühling 2016 in Zusammenarbeit mit dem ASTRA ein Pilotprojekt zum Thema „Stauverwaltung durch Temporeduktion und Tempoharmonisierung“ gestartet. Das Ziel liegt darin, die insbesondere während der Ferienwochenenden durch Verkehrsüberlastung verursachten Staus zwischen Thusis und Zizers zu reduzieren. Wissenschaftliche Studien belegen, daß sich die Leistungsfähigkeit einer Straße erhöht, wenn die Geschwindigkeit reduziert wird. Der Verkehr wird

Gemeinde Domleschg : Beni Putzi gehtErsatz muß aus Rodels kommen

Offenbar unerwartet hat ein Gemeinderatsmitglied seinen Wegzug mitgeteilt, sonst wäre sicher schon frühzeitig nach Ersatz gesucht worden: Beni Putzi, Mitglied des Gemeindevorstandes, sei per 30. Juni 2016 weggezogen, teilt die Gemeinde Domleschg mit. Scheidet im Laufe der Amtsperiode ein Amtsinhaber aus irgendeinem Grunde definitiv aus dem Amt aus, so ist gemäß Art. 12 der Gemeindeverfassung für den Rest der Amtsperiode eine Ersatzwahl zu treffen. Gesucht wird nur jemand aus Rodels

Wegen Regen in Bonaduz statt Paspels:Schweizer Armee rüstet sich für mögliche Flüchtlingsinvasion

Seit der öffentlichen Einladung der deutschen Kanzlerin Merkel strömen zahlreiche Wirtschaftsflüchtlinge, vorwiegend (zu 80%) junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren (und auch einige wenige Kriegsflüchtlinge) mit hohen Erwartungen nach Europa in die Sozialsysteme. Die sogenannte „Einwanderung in die Sozialsysteme“. Wie schon seit längerem bekannt ist, rüstet sich die Schweizer Armee für einen möglicherweise notwendigen Schutz der Grenzen. Am Montagnachmittag wurde die Lage – wegen der starken Regenfälle nicht wie