Domleschg (Gemeinde)

Sperrgutabgaben Gemeinde Domleschg:Sammlungen in Rodels, Psapels, Tomils, Almens, Pratval Trans, Feldis und Scheid

Morgen ist die erste Sperrgutsammlung im Oktober in Rodels, die in weiteren Fraktionen folgen. Die Sperrgutsammlungen in der Gemeinde Domleschg finden im Oktober 2016 an folgenden Tagen wie unten aufgeführt statt. Ein Kilo Sperrgut kostet 40 Rappen (akzeptiert wird nur Barzahlung). Dies teilt der Werkdienst der Gemeinde Domleschg mit. Donnerstag, 6. Oktober von 16.30 bis 17.30 Uhr in Rodels bei der Kehrichtsammelstelle Donnerstag, 6. Oktober von 17.45 bis 18.45 Uhr

Öffentliche Mitwirkungsauflage Gemeinde Domleschg:Arealplanung Sternahaus Feldis

In Anwendung von Art. 13 der Raumplanungsverordnung für den Kanton Graubünden (KRVO) findet die öffentliche Mitwirkungsauflage bezüglich Arealplan Sternahaus in Feldis in der Gemeinde Domleschg statt. Gegenstand der Teilrevision: Arealplanung Sternahaus Feldis. Auflageakten: Arealplan Sternahaus Feldis 1:500, Arealplanvorschriften und Planungs- und Mitwirkungsbericht. Auflagefrist für Einwendungen und Vorschläge bis 24.10. 30 Tage (vom 23.9.bis 24.10.2016). Auflageort/Zeit: Gemeindekanzlei Domleschg (081 650 13 13) während der Öffnungszeiten. Während der Auflagefrist kann jedermann beim

Gemeinde Domleschg:Peter Lehmann gewählt mit 404 zu 16 Stimmen

Ersatz für Beni Putzi: Die Gemeinde Domleschg mußte einen neuen Gemeinderat wählen (DZ berichtete, warum er aus Rodels kommen mußte) Das Wahlergebnis der Ersatzwahl für den Gemeindevorstand steht fest. Der neue Gemeinderat politisiert links; Er ist Mitglied der SP. 2003 wohnte er gemäß Auskunft des Kantons noch in Paspels. Er war damals Kreisratspräsident-Stellvertreter. Es haben Stimmen erhalten: Peter Lehmann 404 Stimmen Verschiedene 16 Stimmen Gewählt ist Peter Lehmann mit 404

Kein Scherz: Anonymisiertes GemeindeprotokollGemeinde Domleschg gibt Gemeindeprotokoll nur geschwärzt heraus

Da muß die Not aber wirklich groß sein, wenn sogar der Name des Präsidenten geschwärzt wird. Lächerlich ist es ohnedies in besonderem Maße; kriegt man doch, wenn man möchte, auch die anderen geschwärzten Namen irgendwie schon heraus. Doch was pikanter ist: Selbst in weniger freiheitlichen Gesellschaften wie China oder Rußland wäre sowas undenkbar. Und sowas ausgerechnet in der Schweiz: Anfang Monat war in der neuen Gemeinde Domleschg Gemeindeversammlung. Seit einiger Zeit

Schulbeginn: Klares Verhalten der Autolenker gefordertAnhalten, nicht ausrollen!

Am heutigen Montag des 22. August 2016 beginnt für die Kinder im Kanton Graubünden das neue Schuljahr und somit ein neuer Lebensabschnitt. Viele meistern den Schul- oder Kindergartenweg zum ersten Mal alleine. Jeder erwachsene Fußgänger kennt es: Wie ätzend es ist, wenn ein Fahrzeug vor einem Fußgängerstreifen keine eindeutige Interpretation zuläßt, ob angehalte wird oder nicht. Noch verwirrrender ist dies für Kinder, welche den Schulweg zum ersten mal selbst gehen. Fahrzeuglenker sollten

Rodels: Unfall auf A13 +++ Kapo sucht ZeugenWer hat etwas beobachten können?

Am Freitagabend ist es um 17.45 Uhr auf A13 bei Rodels zu einer Kollision zwischen zwei Personenwagen gekommen, meldet die Kapo in den Polizeimeldungen Graubünden. Ein 60-jähriger Personenwagenlenker fuhr mit seinem, mit zwei Personen besetzten Fahrzeug auf der Nordspur auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Chur. Zur selben Zeit fuhr ein 33-jähriger Personenwagenlenker mit seinem, mit fünf Personen besetzten Auto, hinter dem vorgenannten Fahrzeug, ebenfalls auf der Nordspur in Richtung

A13: Ab Thusis nur noch 80 Kmh erlaubtKapo will Stau minimieren

Zwischem dem Domleschg und Chur gilt neuerdings an Wochenenden eine Temporeduktion: Die Kantonspolizei Graubünden hat im Frühling 2016 in Zusammenarbeit mit dem ASTRA ein Pilotprojekt zum Thema „Stauverwaltung durch Temporeduktion und Tempoharmonisierung“ gestartet. Das Ziel liegt darin, die insbesondere während der Ferienwochenenden durch Verkehrsüberlastung verursachten Staus zwischen Thusis und Zizers zu reduzieren. Wissenschaftliche Studien belegen, daß sich die Leistungsfähigkeit einer Straße erhöht, wenn die Geschwindigkeit reduziert wird. Der Verkehr wird