Posts From Redaktion

Herbstblumen50%-Reduktion im Coop Thusis

Wer Chrysanthemen mag, der kann im Coop Thusis im aktuell voll auf seine Kosten kommen. Die Herbstblumen sind 50% reduziert. Am richtigen Ort gepflanzt (nicht zu schattig!) kommen die Blumen jedes Jahr wieder und treiben Jahr für Jahr größer aus. Daher kann man sie jetzt pflanzen und die Blüten den restlichen Herbst genießen und sich im kommenden Jahr auf neue Blütenpracht freuen.  

Domleschger ProdukteKäse vom Heinzenberg

Warum Käse immer im Großverteiler kaufen und mehr bezahlen? Selbst wenn er teurer wäre (was nicht der Fall ist, er ist sogar billiger), ökologisch ist es sicher nicht, Käse umweltbelastend von weither heranfahren zu lassen. Es gibt schönen Käse aus dem Domleschg. Heute wurde gerade ein Laib Käse vom Heinzenberg geliefert, hier daher einige Fotos als Bilder der Woche:

Jagdsaison-Beginn im Landhus AlmensJäger hat bereits eine Hirschkuh gebracht

Im Landhus Almens hat die Jagdsaison begonnen, es gibt Wildgerichte. Wer gerne Wild ißt, tut gut daran, der Umwelt zuliebe kein Migros-Wild oder anderes Großverteiler-Wild zu kaufen, das rund um den Globus herangeschafft wird. Zum Beispiel gibt es in der Migros Hirsch mit Herkunft Neuseeland, wenn man das Kleingedruckte liest. Und dies, obgleich das Amt für Jagd und Fischerei in Graubünden jedes Jahr lauter klagt wegen zu großen Wildbeständen im

Traditionelle LändlersonntageKapelle Planoiras im Waldheim

Bald ist es soweit und es starten wieder die bereits traditionellen Länderlersonntage im Waldheim in Fürstenaubruck. Musikalische Unterhaltung mit der Kapelle Planoiras gibt es am Sonntag dem 13. September 2015 von 13 Uhr bis 16 Uhr Die Kapelle Planoiras wurde Anfang der 1960ger Jahre von den Herren Donat Bergamin, Walter Bläsi und einigen Musikanten der Lenzerheidner Blasmusik gegründet. Die ursprüngliche Besetzung bestand aus einer kleinen Braßformation. Anfang der 1980er Jahre

In Regen geratenRettung einer Libelle

Die Libelle war wohl in den Regen geraten, der recht überraschend runtergekommen sein muß. Jedenfalls konnte sie nicht mehr weiterfliegen und wäre 100%tig überfahren worden. Also sie erstmal ins trockene gesetzt unter eine Thujahecke, sodaß sie sich vom Regen erholen kann und die Flügel wieder trockenen. Ob das hinten eine Attrappe ist zur Abschreckung, oder die Libelle wirklich hätte stechen können? Gemacht hat sie es jedenfalls nicht. Nachtrag: Libellen können